SV 90 Gräfenroda e. V.
Sektion Gewichtheben
News
Im Herzschlagfinale zum Sieg Ein Wettkampf liegt hinter der jungen Mannschaft des SV 90 wie er hätte kaum spannender sein können. Beim Deutschen Exmeister von 1985  dem KSV 1959 Langen lief es nicht so wie es sich die Trainer Rolf Heyer und Rene Holtmann vorgestellt hatten. Marko Meiselbach, Julia Perlt und Mark Griebel kamen Grippe- und Krankheitsgeschwächt zur Abfahrt und stellten die Trainer schon vor einige Aufstellungsprobleme zumal Michael Holtmann ebenfalls noch nicht fit war. Als dann auch noch die Aufstellung der Hessen fest stand und mit dem Russen Detkov, der extra aus Sankt Petersburg eingeflogen wurde, und dem Slowaken Pokusa beide der lt. Ausschreibung möglichen Ausländer eingesetzt wurden war klar die Hessen waren in ihrer derzeitigen Bestbesetzung und wollten unbedingt den Sieg. Die junge Mannschaft des SV 90 deren Altersdurchschnitt bei 17 Jahren war gab sich kämpferisch. In Gruppe 1 gab es einen packenden Kampf von Nico Holtmann, Fritz Heyer und Julia Perlt mit ihren Langener Konkurrenten. Obwohl die Langener hier 2 Frauen einsetzten die ihre Stärken im Reißen hatten lagen die Gräfenrodaer knapp vorn. In Gruppe 2 hatte der SV 90 mit dem Trio Andre Langkabel, Marko Meiselbach und Philipp Griebel seine stärksten Heber eingesetzt. Als Langkabel der 2. Versuch durch eine Unkonzentriertheit misslang witterten die Langener ihre Chance und brachten alle Versuche mit einer Steigerung von 5 kg in die Wertung. Als Meiselbach im Dritten die 120 kg ebenfalls nicht schaffte war es passiert. Pokusa steigerte um 7 kg und mit allerletzter Kraft schaffte er auch diese Last, Langen führte. Die Halle kochte, als der letzte Heber vom SV 90 Philipp Griebel an die Hantel schritt stockte allem der Atem. Würde der junge Gräfenrodaer diese Last meistern hätte Gräfenroda 0,9 Punkte Vorsprung. Und Griebel riss die 136 kg und lies die Gräfenrodaer aufschreien. Mit 176,7 zu 175,8 war der erste Punkt geschafft. Nun das Stoßen die eigentliche Stärke der Hessen. Packender Kampf in Gruppe 1  mit toller Bestleistung von Nico Holtmann mit 117 kg. Bei Julia Perlt und Mark Griebel machte sich nun der krankheitsbedingte Ausfall bemerkbar. Julia gelang es nur 66 und Mark gar nur einen Versuch mit 104 kg in die Wertung zu bringen. Schnell war den Trainern klar die 500 Punktemarke war heute nicht zu schaffen und in weite Ferne gerückt. Langen wurde immer stärker und zeigte tolle neue Bestleistungen. Von 18 Versuchen der Langener war nur einer ungültig. Gräfenroda hielt in Gruppe 2 dagegen. Langkabel zeigte alte Stärken und zeigte 3 gültige Versuche auch Meiselbach überzeugte mit 143 kg im Stoßen. Aber Pokusa und Detkov waren in einer sehr guten Form und als ersteren die 150 kg gelangen war Langen wiederum in Front sowohl im Stoßen als auch im Zweikampf. So kam es wie im Reißen der beste Gräfenrodaer hatte die schwere Last den Wettkampf zu entscheiden. Phillip Griebel lies 168 kg auflegen. Schwer setzte er die Last um aber sicher war sein Ausstoß und noch lauter der Siegesschrei der die Langener um die ganze Mühe ihres großen Kampfes brachte. Sieg im Stoßen mit 312,2 zu 319,8 Relativpunkten. Mit 488,9  zu 486,6 Relativpunkten konnte Gräfenroda alle drei Zähler aus Langen entführen und die Tabellenführung in der 2. Bundesliga Gruppe B verteidigen. Damit hat der SV 90 sein Saisonziel mehr als erreicht und geht nun verdient in die Weihnachtspause. KSV 1959 Langen – SV 90 Gräfenroda 0:3 (486.6:488,9)   Gräfenroda: Philipp Griebel 114. 0 (95 Körpergewicht /300 kg Zweikampf -136 kg Reißen /168 kg Stoßen ) Marko Meiselbach 80,4 (89,8/260-117/143) Andrè Langkabel 78.0 (85,5/249-113/136) Nico Holtmann 66.0 (72,1/207 -90/117) Julia Perlt 52,60 (84,0/119-53/66) Fritz Heyer 61,70 (26,0/ ---- 80/ 00) Mark Griebel 67,7 (40,5/--- 00/104)
Bronze für Elias Sensche Am vergangenen Wochenende trafen im sächsischen Rodewisch die besten Vereinsmannschaften der Schüler aufeinander (Jahrgänge 2002-2004). Beim Schülerpokal der Deutschen Gewichtheberjugend wurde neben einer Einzelwertung gleichzeitig der Deutsche Vereinsmannschaftsmeister und der Deutschen Meister der Länderauswahlmannschaften kürt. Die besten 4 Sportler jedes Vereins wurden in der Mannschaft gewertet und die besten 6 Thüringer Sportler in der Länderwertung. Ausgetragen wurde ein athletischer Mehrkampf aus Differenzsprung, Anristen Kugelschocken und Pendellauf sowie den beiden klassischen Disziplinen des Gewichthebens Reißen und Stoßen mit Technikbewertung. Die Einteilung der Sportler erfolgte nur im Jahrgang 2003 männlich in Gruppen. Als erstes begannen alle weiblichen Starterinnen vom Jahrgang 2003 weiblich. Hier schlugen sich die beiden Erfurterinnen Marie Sophie Breitschuh und Elin Lammel die für den SV 90 Gräfenroda starten sehr achtbar und erreichten den 6. bzw. 10 Platz. Die Sportschülerin Marie steigerte ihre Zweikampfleistung um 11 auf 74 kg und kann immer mehr mit der deutschen Spitze in diesem Jahrgang mithalten. Ibrahim Dudorkhanov erkämpfte im  Jahrgang  2004 mit guten athletischen Leistungen den 8.Platz. Einen ganz starken Wettkampf im Jahrgang 2003 zeigte Elias Sensche vom SV 90. Im Reißen lagen der Meißener Müller, der Chemnitzer Pester und Elias fast gleich auf und nur die Unterschiede in der technischen Bewertung der Versuche machten den Unterschied. Die 3 Kampfrichter gaben dem Meißener eine 8,67, Elias erhielt 7,83 und Pester nur eine 7,17 so war auch die Reihenfolge nach dieser Disziplin. Im Stoßen erhielten alle 3 8-er Bewertungen und Müller konnte sich knapp vor Pester und Sensche durchsetzten. Sensche startete in der Athletik eine Aufholjagt .Der Heberfloh gewann den Differenzsprung, das Anristen und wurde im Pendellauf mit 10.25 sec. Zweiter. Damit gewann er zwar die Athletik wenn auch nur mit hauchdünnen Vorsprung vor Müller und Pester konnte aber nicht wesentlich auf seine Kontrahenten aufholen. Am Ende freute er sich dennoch riesig auf seine erkämpfte Bronzemedaille. Die Mannschaft des SV 90 konnte in der Vereinsmeisterschaft den 5. Platz erkämpfen. Länderauswahlmannschaften. Thüringen erkämpftebei den  Länderauswahlmannschaften den 8.Platz.
Mammutveranstaltung zum Thüringen Pokal Am Wettkampf um den Thüringen Pokal der Kinder, Schüler und Jugendlichen im Gewichtheben am 18.02. in Herbsleben nahmen über 50 Sportler teil, darunter 17 aus Gräfenroda. Der SV 90 konnte 13 der begehrten Pokale mit nach Hause nehmen und wurde mit 9 ersten 1 zweiten und 3 dritten Plätzen der erfolgreichste Verein des Wettkampfes. Der Wettkampf bestand aus den klassischen Disziplinen des Gewichthebens Reißen und Stoßen und den athletischen Disziplinen Schlussdreisprung, Kugelschocken und Pendellauf. Die jüngste Teilnehmerin des Wettkampfes Indira Dudorkhanov ,Jahrgang 2008, beeindruckte die Kampfrichter bereits mit einer guten Technik und mit 20 kg im Reißen und 22 kg im Stoßen gewann Sie ihren in ihren Jahrgang genauso wie Said Selim Magomadov in seinem ersten Wettkampf überhaupt. Auch Magomadov, Jahrgang 2008, gelang es nach nur einem Monat Training und Noten von 7,0 Technikpunkten die Konkurrenz zu schlagen. Bei den weiblichen Teilnehmerinnen im Jahrgang 2005 wurde Iman Dudorkhanov mit starken Leistungen von 18 bzw. 24 kg Dritte. Im Jahrgang 2003 lag Marie Sophie Breitschuh nach dem Heben noch hinter Neuhäuser aus Suhl zurück. Aber durch starke athletische Ergebnisse, sie gewann alle drei Disziplinen gelang es ihr den Wettkampfverlauf noch zu drehen und den Sieg in diesem Jahrgang zu erkämpfen. Dritte wurde die Gräfenrodaerin Elin Lammel. Einen deutlichen Aufwärtstrend zeigte auch Ibrahim Dudorkhanov im Jahrgang 2004. Er lag nach der Athletik noch auf Rang 2 hinter dem starken Breitunger Simon. Im Reißen und Stoßen verbesserte er sich um 3 kg auf 38 bzw. 47 kg. Damit gelang es ihm noch den ersten Platz zu erkämpfen. Den Jahrgang 2003 dominierte Elias Sensche mit den neuen Bestleistungen von 48 kg im Reißen und erstmals über 100 kg im Zweikampf mit 104 kg. In den athletischen Disziplinen erreichte er mit 9,99 sec. im Pendellauf den Bestwert aller Schüler. Erstmals auf dem Podest als Dritter war Tarek Wilhelm Schellhorn im Jahrgang 2001 männlich. Mit neuen Bestwerten von 70 und 80 kg gelang ihm sein bis dahin größter Einzelerfolg. Im Jahrgang 2001 weiblich wie gewohnt ein Sieg durch die Sportschülerin Julia Perlt. Perlt deutete mit 6 gültigen Versuchen und 54 bzw. 68 kg schon zu Jahresbeginn ihre hervorragende Form an und nimmt damit erneut Kurs auf die Jugendeuropameisterschaften. Bei den weiblichen Startern des Jahrgangs 2000 gab es einen Doppelsieg durch Lydia Eschrich und Khava Idieva. Eschrich gewann mit 48 kg im Reißen und 61 kg im Stoßen. Idieva zeigte einen guten Wettkampf mit 5 gültigen Versuchen. Den Jahrgang 2000 gewann Andre Langkabel noch durch eine tolle Aufholjagt nach der Athletik. Hier lag zunächst Grinvald aus Altenburg vorn. Aber mit 110 kg im Reißen und 136 kg im Stoßen jeweils die Tageshöchstlasten drehte er das Ergebnis und gewann den Thüringen Pokal. Vierte Plätze gab es zudem im Jahrgang 2007 männlich durch Marc Pfeiffer,2003 durch Raiana Magomadova,  2001 durch Adam Magomadov, 2000 durch Sascha Perlt und 2000 weiblich durch Selina Orben .
Steinheben in Gräfenroda