Was ist Gewichtheben ?
Gewichtheber
Trainer
Landesliga
Wettkämpfe
Maskottchen
Steinheben
Chronik
Training
Sponsoren
Vereinsrekorde
Bilder
SV 90 Gräfenroda
Ort Gräfenroda
Anfahrt
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Links

 

 

Herzlich willkommen auf der Homepage

 des

 SV 90 Gräfenroda e.V. Sektion

 Gewichtheben

 
   
 

 

 

Ausschreibung

XXIV. Thüringer Steinhebermeisterschaft mit Musik

am 22. August 2015

 

Ausrichter:                SV 90 Gräfenroada e.V. Sektion Gewichtheben

                                    www.gewichtheben-graefenroda.de

Wettkampfort:          Gräfenroda, Festplatz Deutscher Hof   Bahnhofstr. 1-3

Startrecht:                  Alle männlichen und weiblichen Athleten mit Vereinszugehörigkeit.

Altersklasse:              ab 18 Jahre

Teilnahmenormen:   keine, Mindestgewicht 201 kg Männer, 80 kg Frauen

Gewichtsklasse:         keine, bei Gleichstand wird gewogen

Meldungen an:          Mario Machleit  Ilmenauer Str. 39  99330 Gräfenroda

                                      Fax.: 036205 76672, Tel. 036205 90470  hskmachleit@t-online.de

Meldungsinhalt:        Name, Vorname, Verein, Geburtsdatum (Legitimation erforderlich)

Startgeld:                    Je Teilnehmer/in 5,00 EUR   am Wettkampftag zu entrichten

Meldeschluss:           09.August!!!

Wettkampfbeginn:   15.00 Uhr    Startgeldentrichtung von 14.00 – 14.30 Uhr

Auszeichnungen:       Jeder Teilnehmer/in erhält eine Urkunde. Die drei Erstplatzierten

                                      bei den Frauen und Männern, der beste Junior 18-23 Jahre und der   

                                      beste Master ab 40 Jahre erhalten einen Pokal.

 Austragungsmodus:

Der Versuch ist gültig, wenn der Starter die Last mit geradem Rücken bis zur völligen Streckung der Beine und des Oberkörpers abgehoben hat. Nach kurzer Fixierung der Last kommt das Zeichen des Kampfrichters. Zughilfen sind nicht erlaubt. Enganliegende Wettkampfkleidung ist zu tragen. Jeder Starter hat zwei Versuche pro Last zur Verfügung, sollte der Wettkämpfer steigern, bleibt der ungültige Versuch erhalten. Das Grundgewicht beträgt 201 kg. Die ersten beiden Steigerungen betragen 30kg, danach 10 kg und im Finale der letzten 3 Heber 5 kg.

 

 

Ausschreibung
XXIII. Thüringer Steinhebermeisterschaft mit Musik
am 16. August 2014

 

Ausrichter: SV 90 Gräfenroada e.V. Sektion Gewichtheben
www.gewichtheben-graefenroda.de
Wettkampfort: Gräfenroda, Festplatz Deutscher Hof Bahnhofstr. 1-3
Startrecht: Alle männlichen und weiblichen Athleten mit Vereinszugehörigkeit.
Altersklasse: ab 18 Jahre
Teilnahmenormen: keine, Mindestgewicht 201 kg
Gewichtsklasse: keine, bei Gleichstand wird gewogen
Meldungen an: Mario Machleit Ohrdrufer Str. 15 99330 Gräfenroda
Fax.: 036205 76672, Tel. 036205 90470 hskmachleit@t-online.de
Meldungsinhalt: Name, Vorname, Verein, Geburtsdatum (Legitimation erforderlich)
Startgeld: Je Teilnehmer 5,00 EUR am Wettkampftag zu entrichten
Meldeschluss: 03.August!!!
Wettkampfbeginn: 15.00 Uhr Startgeldentrichtung von 14.00 – 14.30 Uhr
Auszeichnungen: Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die drei Erstplatzierten,
der beste Junior 18-23 Jahre und der beste Master ab 40 Jahre erhalten
einen Pokal.
Austragungsmodus:
Der Versuch ist gültig, wenn der Starter die Last mit geradem Rücken bis zur völligen Streckung der Beine und des Oberkörpers abgehoben hat. Nach kurzer Fixierung der Last kommt das Zeichen des Kampfrichters. Zughilfen sind nicht erlaubt. Enganliegende Wettkampfkleidung ist erwünscht. Jeder Starter hat zwei Versuche pro Last zur Verfügung, sollte der Wettkämpfer steigern, bleibt der ungültige Versuch erhalten. Das Grundgewicht beträgt 201 kg. Die ersten beiden Steigerungen betragen 30kg, danach 10 kg und im Finale der letzten 3 Heber 5 kg.

 

 

 

Ergebnisse Sektions- und Kreismeisterschaft

zu den Ergebnissen

 

 

Präventionskurs
Gesundheitstraining des Bewegungs- und Stützsystems - Wirbelsäulengymnastik

 

Kreismeisterschaft 2013

 

SV 90 wird Deutscher Vizemeister bei den Junioren und erkämpft zwei Einzelmedallien

 

Das neue Jahrhundert für Deutschlands Gewichtheber hat am vergangenen Wochenende in Ohrdruf begonnen. Der gastgebende Verein Ohrdrufer SV richtete gemeinsam mit der SG Jugendkraft Crawinkel die 101. Deutschen Meisterschaften der Junioren und Senioren aus. 138 Starter aus 58 Vereinen und 14 Landesverbänden hatten gemeldet.

Für den SV 90 Gräfenroda zugleich eine Premiere, denn erstmals schickten sie sechs Heber zu einer solchen Meisterschaft und kämpften um den Deutschen Juniorenmannschaftsmeistertitel gemeinsam mit Vereinen aus Obrigheim, Sömmerda und Durlach. Alle sechs gemeldeten Athleten gehören altersmäßig noch zu den Junioren (Jahrgänge 1993-1995) oder sind gar noch jünger, können aber bereits starten da sie die hohen Teilnahmenormen erfüllt haben.

Clemens Rose, das Leichtgewicht des SV 90, musste als erster in der Gewichtsklasse bis 56 kg an den Start. In gewohnt sicherer Manier absolvierte er seine Versuche. Drei gültige Versuche im Reißen mit der neuen Bestleistung von 71 kg folgten ebenso sicher drei gültige Versuche im Stoßen. Hier zeigte er mit 85 kg ebenfalls eine neue starke Bestleistung. Mit 156 kg im Zweikampf wurde der jüngste Teilnehmer der Meisterschaften hinter dem Plauener Mockert Deutscher Vizemeister.

In der Gewichtsklasse bis 69 kg erkämpfte Nico Holtmann (Jg. 96) mit 5 gültigen Versuchen und am Ende erreichten 81 kg im Reißen und 104 kg im Stoßen gegen eine wesentlich ältere starke Konkurrenz den siebten Platz. Insbesondere im Stoßen zeigte er, dass er auch schon mithalten kann.

In einer der am stärksten besetzten Gewichtsklassen bis 85 kg schickte der SV 90 mit Marko Meiselbach und Philipp Griebel gleich zwei Athleten an den Start. Marko zeigte im Reißen drei sichere Versuche und erreichte 105 kg, welcher Platz 6 bei den Junioren bedeutete. Im Stoßen verließen ihn die Kräfte und es gelang ihm nur ein gültiger Versuch mit 122kg. Platz 7 im Stoßen und im Zweikampf standen für ihn am Ende zu Buche. Der Sportschüler, Philipp Griebel, hatte sich einiges für seine ersten Meisterschaften bei den Junioren vorgenommen. Ebenfalls als jüngster Starter zeigte er nach zwei sicheren Versuchen im Reißen von 112 und 117 kg beim dritten ungültigen Versuch von 120 kg einige Schwächen und lag auf Platz 4 bei den Junioren. Da er als einziger Starter des SV 90 auch die sehr hohen Normen bei den Senioren erfüllt hatte lag er dort auf Platz 7. 

Er war hoffentlich nicht zu aufgeregt da er als derzeit bester Thüringer Nachwuchssportler während seines gesamten Wettkampfes vom MDR gefilmt wurde und dieser Beitrag am gleichen Abend beim Thüringen Journal ausgestrahlt wurde.

Im Stoßen zeigte er nach zwei sicheren Versuchen von 140 und der neuen Bestleistung vom 145 kg wiederum im letzen Versuch bei 149 kg Nerven und verpasste knapp die Bronzemedaille. Philipp wurde 4. bei den Junioren und erkämpfte einen sehr guten 7. Platz bei den Senioren.

In der Gewichtsklasse bis 105 kg erkämpfte sich Richard Hendrich mit 102 kg im Reißen., an den aufgelegten 105 kg im dritten Versuch scheiterte er nur knapp, und gestoßenen 123 kg ebenfalls den Deutschen Vizemeistertitel bei den Junioren.

Philipp Greßler startete bei den Junioren in der Gewichtsklasse über 105 kg. Durch den kurzfristigen Ausfall des Topfavoriten Solar kämpften 4 Athleten auf Augenhöhe darunter Greßler um die Medaillen. Im Reißen ein Kopf an Kopfrennen, das Greßler mit 117 kg im zweiten Versuch gemeinsam mit dem Eibauer Hieke in Lauerstellung hinter Wagner und Blaß abschloss.

Im Stoßen sollte nun alles besser werden. Im Aufwärmraum zeigte Philipp starke Versuche und so erfolgte gleich mit dem ersten Versuch bei 150 kg ein Angriff auf die Medaillen. Aber beim Ausstoßen wurde ein leichtes Nachdrücken festgestellt so dass der Versuch nicht gültig gewertet wurde. Im zweiten Versuch wurde auf 153 kg gesteigert was wiederum eine sichere Medaille bedeutet hätte. Auch hier wurde der Versuch knapp ungültig gegeben da die Knie nicht vollständig gesteckt waren. Im dritten Versuch scheiterte er ebenfalls und erreichte kein gültiges Zweikampfergebnis und wird diesen rabenschwarzen Tag wohl so schnell nicht vergessen.

In der Mannschaftswertung bei den Junioren herrschte dann große Freude beim kleinen SV 90 Gräfenroda. Konnte doch der Verein erstmals auch Deutscher Vizemeister bei den Junioren hinter der starken Konkurrenz aus Obrigheim werden.

 

Rose und Griebel werden Deutsche Vizemeister

 

SV 90 wird Dritter mit der Mannschaft und in der Vereinswertung

 

Das vergangene Wochenende werden die Gräfenrodaer Sportler und Trainer bestimmt nicht so schnell vergessen. Bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend im baden-württembergischen Forst lagen Freud und Leid so nah beieinander und die Meisterschaften waren an Dramatik und Spannung kaum zu überbieten so das selbst den Trainern kaum Luft zum atmen blieb.

In der Gewichtsklasse bis 56 kg lieferten sich der Ladenburger Moser und der Durlacher Grancea einen tollen Kampf mit dem Gräfenrodaer Rose. Nach dem Reißen führte Moser mit 71 kg knapp vor Rose dem 70 gelangen. Im Stoßen ging Rose dann im Kampf um Gold die Luft aus. Mehr als die Einstellung der Bestleistung von 85 kg war diesmal nicht möglich. Moser gelang im letzten Versuch die 91 kg was zum Sieg reichte. Rose wurde mit 155 kg im Zweikampf Deutscher Vizemeister.

Kirsten Witte startete in der Gewichstklasse +69 kg. Ihr war die Aufregung und Anspannung deutlich anzumerken. Im Reißen gelang ihr so nur ein gültiger Versuch. Im Stoßen war sie deutlich aufmerksamer und konnte 56 kg sicher Ausstoßen was ihr Platz 6 bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft einbrachte.

Nico Holtmann gelang in einer der stärksten Gewichtsklassen eine sehr gute Leistung. Mit den neuen Bestleistungen von 85 kg im Reißen,108 kg im Stoßen und 193 kg im Zweikampf (+5kg) wurde er Fünfter.

Im Spitzenkampf des Tages in der Gewichtsklasse -85 kg trafen die Frankfurter Sportschüler Varlamov aus Cottbus, Brandhuber aus Roding auf den Oberhofer Sportschüler Griebel.

Griebel der sich mit seiner Handverletzung eigentlich keine großen Hoffnungen machte startete bei 108 und lies danach 113 kg im Reißen folgen. Da Brandhuber nach 113 die 116 erst im dritten Versuch meisterte sah es für Varlamov nach geschafften 115 und 119 kg im zweiten Versuch am besten aus.

Griebel legte die 119 kg im dritten Versuch auf machte sich aber aufgrund der stärker werden Probleme im Handgelenk kaum Hoffnungen. Doch entgegen aller Erwartungen gelang ihm auch diese Last. Das war zugleich neuer Thüringer Landesrekord und lies die Trainer jubeln. Varlamov zeigte keine Nerven und ihm gelangen so die 121 kg im dritten.

Nach dem Reißen führte Varlamov vor Griebel und Brandhuber. Im Stoßen legte Griebel 140 kg vor. Varlamov konterte mit 142 kg. Brandhuber stieg gar mit 147 kg erst im Wettkampf ein. So meisterte Griebel zunächst 145 und Varlamov 147 kg. Im letzten Versuch steigerte Griebel auf 150 kg. Unter größter Anstrengung und mit letzter Kraft gelang ihm auch diese neue Rekordlast. Damit lag er auf Platz 1.

Varlamovs Kraft war am Ende und er schaffte keinen dritten Versuch mehr. Nun steigerte Brandhuber um 6 kg auf 153 was den knappen Sieg bedeuten würde. Mit letzter Kraft gelang es ihm aufzustehen und den Versuch zu meistern. Mit 269 kg im Zweikampf gewann Brandhuber vor Griebel dem ebenfalls 269 kg gelangen, nur da er das geringere Körpergewicht hatte. Dritter wurde mit 268 kg der Cottbuser Varlamov.   

Griebel schaffte mit 269 kg im Zweikampf einen weiteren Thüringer Landesrekord und überbot mit 4 kg den seit vielen Jahren vom damaligen WM Dritten der Junioren Thomas aus Herbsleben gehaltenen Bestwert.

Griebel wurde zudem als zweitbester Sportler der Meisterschaften geehrt und er erreichte erstmals 100 Relativpunkte.

In der Mannschafts- und Vereinswertung galt Gräfenroda im Vorfeld als Topfavorit. Allerdings musste Stunden vor dem Wettkampf mit Jannick Oehme einer der Besten Gräfenrodaer krankheitsbedingt absagen. Mit vereinten Kräften und vielen neuen Bestleistungen gelang es den Gräfenrodaern noch die Bronzemedaille mit nur 2,8 Punkten Rückstand auf Pfungstadt zu erkämpfen. Sieger wurde Roding aus Bayern.

Unter den 35 teilnehmenden Vereinen gelang den Gräfenrodaern ebenfalls Platz 3 in der Vereinswertung. Und Gräfenroda konnte entscheidend dazu beitragen das Thüringen erstmals wieder auf Platz 2 in der Länderwertung hinter Baden Württemberg kam.

 

 

Sascha Perlt holt Gold für Gräfenroda bei den Deutschen Meisterschaften

 

Die idyllische Stadt Rodewisch inmitten des Vogtlandes war vom 22. bis 23 November 2013 Austragungsort der Deutschen Meisterschaften der Schüler (Jahrgänge 2000-1998) im Gewichtheben. 162 Nachwuchsgewichtheber aus 61 Vereinen traten zum Wettkampf an. Ausgetragen wurde ein athletischer Mehrkampf aus Dreisprung, Kugelschocken und Sternlauf sowie den beiden klassischen Disziplinen des Gewichthebens Reißen und Stoßen mit Technikbewertung. Die Einteilung der Sportler erfolgte in Gruppen, deren Aufstellung nach aufsteigenden Körpergewicht vorgenommen wurde. Mindestens 11 Sportler waren in einer Gruppe.

Im Mittelgewicht des Jahrgangs 2000 kam es zu einem spannenden Kampf um den Gruppensieg zwischen den Dortmunder Utzmann, den Berliner Zacher , Frank aus Schifferstadt, Elsner aus Plauen und Sascha Perlt. Perlt begeisterte mit tollen Hebungen und guten technischen Wertungen. Er steigerte seine Bestleistung im Reißen um 5 auf 49 kg und im Stoßen ebenfalls um 5 auf nunmehr 63 kg. Trotz dieser neuen Bestleistungen lag er nach dem Hebungen knapp hinter Utzmann und vor Zacher auf Platz 2. In der Athletik zeigte Perlt ganz starke Leistungen. Mit 11,9 sec. beim Sternlauf, 7,09 m im Schlussdreisprung und 9,10 m im Kugelschocken gewann er die Athletik und schob er sich auf Platz 1 bei seinen ersten Deutschen Meisterschaften.

Im Halbschwergewicht zeigte Andre Langkabel, der erst ein halbes Jahr beim SV 90 trainiert, einen sehr guten Wettkampf. Mit den Bestleistungen von 47 kg im Reißen und 56 kg im Stoßen erkämpfte er sich den Fünften Platz.

Im Federgewicht des Jahrgangs 1999 kam es zu einem spannenden Kampf um die Medaillen zwischen dem Lörracher Tabel, den Thüringer Mark Griebel, dem Heinsheimer Carvalho und Tendera aus Lüchow. Griebel schaffte bei den Hebungen sechs gültige Versuche und am Ende mit 50 bzw. 68 kg sogar neue Bestleitungen was ihn aber nur Platz 6 einbrachte da diesmal die technischen Wertungen mit 6,66 und 6,83 Punkten relativ niedrich ausfielen.

In der Athletik kämpfte sich Griebel verbissen nach vorn. Trotz starken Leistungen reichte es am Ende nur zu Platz 4 in dieser Gruppe.

In der gleichen Gruppe erkämpfte sich Fritz Heyer mit 47 bzw. 55 kg den neunten Platz.

In der schweren Gruppe des Jahrgangs 2000 weiblich erkämpfte sich Lydia Eschrich mit neuer Bestleistung im Stoßen von 42 kg ebenfalls den neunten Platz.

 

 

Gräfenroda dominierte den Thüringen Pokal

 

Am 07.Dezember 2013 fand erstmals in der großen Halle der Suhler Wolfsgrube der traditionelle Wettkampf um den Thüringen-Pokal der Kinder und Schüler statt. Ausgetragen wurde ein athletischer Mehrkampf aus Schlussdreisprung und Kugelschocken sowie den beiden klassischen Disziplinen des Gewichthebens Reißen und Stoßen.

Für die Gräfenrodaer wurde es einer ihrer besten Wettkämpfe. Konnten sie doch mit 7 ersten Plätzen, 4 Zweiten und 3 Dritten Plätzen insgesamt 14 der begehrten Pokale mit nach Hause nehmen. Damit wurden sie der erfolgsreichste Verein des Wettkampfes.

Bei den weiblichen Teilnehmerinnen gewann Celine Kellner im Jg. 2003 mit den neuen Bestleistungen von 16 kg im Reißen und 22 kg im Stoßen ebenso wie Lydia Eschrich im Jahrgang 2000 mit 37 bzw. 44 kg (jeweils BL)

Julia Perlt wurde nicht nur Siegerin im Jahrgang 2001 weiblich. Sie wurde auch beste weibliche Starterin und konnte neben der Bestleistung im Reißen von 34 kg auch den seit fast 10 Jahren bestehenden Landesrekord bei den Schülern von Heine aus Artern um 1kg auf nunmehr 46 kg verbessern. Überragend auch ihr Ergebnis im Kugelschocken mit 10,90 m was ihr den Rekordwert von 212,34 Punkten einbrachte.

Auch die männlichen Starter zeigten sehr gute Leistungen. Im Jahrgang 2003 siegte Steven Justin Jann mit 25 bzw. 31 kg (BL) ebenso wie Adrian Pflügner in der leichten Gruppe des Jg. 2001 mit 36 bzw. 48 kg (BL).

Der frisch gebackene Deutsche Meister Sascha Perlt siegte diesmal gegen seinem Dauerkonkurrenten Danz aus Suhl in der leichten Gruppe des Jahrgangs 2000 mit 47 bzw. 65 kg (BL).

Im Jahrgang 1999 dominierte der SV 90 Gräfenroda mit einem Dreifachsieg. Mark Griebel 48 bzw. 68 kg gewann vor Konrad Rose 32 / 40 kg BL und Fritz Heyer.

Zweite Plätze erkämpften Andre Langkabel im Jg. 2000 mit 49 bzw. 60 kg BL, Kim-Willy Röser Jg. 2001 mit 31 bzw. 43 kg jeweils BL in den schweren Gruppen. Maximilian Kirscht wurde zweiter im Jg. 2002 mit 25 bzw.36 kg.

Dritte Plätze erkämpften zudem Rene Langkabel Jg 2001 leichte Gruppe und Jonas Ortloff im Jahrgang 2003.

Vierter im Jahrgang 2001 schwere Gruppe wurde Tarek Schellhorn und Fünfter im Jahrgang 1998 Jakob Liebchen



 

22. Thüringer Steinhebermeisterschaft


Am Samstag den 17.08.2013 findet in Gräfenroda die 22. Auflage der
Thüringer Steinhebermeisterschaften statt. Der Wettkampf beginnt
15:00 Uhr auf dem Festplatz (Johann Peter Kellner Platz).


zur Veranstaltung
 

 

 

Ausschreibung

XXII. Thüringer Steinhebermeisterschaft mit Musik

am 17. August 2013

 

Ausrichter:                SV 90 Gräfenroada e.V. Sektion Gewichtheben

                                    www.gewichtheben-graefenroda.de

Wettkampfort:          Gräfenroda, Festplatz Deutscher Hof   Bahnhofstr. 1-3

Startrecht:                  Alle männlichen und weiblichen Athleten mit Vereinszugehörigkeit.

Altersklasse:              ab 18 Jahre

Teilnahmenormen:   keine, Mindestgewicht 201 kg

Gewichtsklasse:         keine, bei Gleichstand wird gewogen

Meldungen an:          Mario Machleit  Ohrdrufer Str. 15  99330 Gräfenroda

                                      Fax.: 036205 76672, Tel. 036205 90470  hskmachleit@t-online.de

Meldungsinhalt:        Name, Vorname, Verein, Geburtsdatum (Legitimation erforderlich)

Startgeld:                    Je Teilnehmer 5,00 EUR   am Wettkampftag zu entrichten

Meldeschluss:           11. August 2013  !!!

Wettkampfbeginn:   15.00 Uhr    Startgeldentrichtung von 14.00 – 14.30 Uhr

Auszeichnungen:       Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die drei Erstplatzierten,

                                      der beste Junior 18-23 Jahre und der beste Master ab 40 Jahre erhalten

                                      einen Pokal.

 Austragungsmodus:

Der Versuch ist gültig, wenn der Starter die Last mit geradem Rücken bis zur völligen Streckung der Beine und des Oberkörpers abgehoben hat. Nach kurzer Fixierung der Last kommt das Abzeichen des Kampfrichters. Zughilfen sind nicht erlaubt. Enganliegende Wettkampfkleidung ist erwünscht. Jeder Starter hat zwei Versuche pro Last zur Verfügung, sollte der Wettkämpfer steigern, bleibt der ungültige Versuch erhalten. Das Grundgewicht beträgt 201 kg. Die ersten beiden Steigerungen betragen 30kg, danach 10 kg und im Finale der letzten 3 Heber 5 kg.  
 

Empfang der Deutschen Meister beim Bürgermeister

 

Das Gräfenroda einen guten Gewichthebernachwuchs hat ist schon seit längerem bekannt.

Aber das es ihnen erstmals gelang alle nationalen Titel im Nachwuchsbereich mit der Mannschaft einem Jahr zu gewinnen ist sensationell.

Neben dem Thüringer- und Westdeutschen Meister in allen Altersklassen wurde Gräfenroda

auch deutscher Mannschaftsmeister im olympischen Zweikampf und Deutscher Mannschaftsmeister im athletischen Mehrkampf

Dies zeigt eine außergewöhnliche kontinuierliche, zielstrebige und erfolgreiche Arbeit im Verein und war Anlass für den Gräfenrodaer Bürgermeister, Frank Fiebig, am 08.05.2013 Trainer und Nachwuchsathleten zu einem Empfang ins Rathaus einzuladen.

Fiebig freute sich, das es der Sektion Gewichtheben des SV 90 Gräfenroda auch im vergangenen Jahr gelungen ist bei den Deutschen Meisterschaften so große Erfolge zu erringen und ihre Ausnahmestellung in Thüringen eindrucksvoll unter Beweis zu stellen.

Neben dem erkämpften Mannschaftsmeistertiteln gelangen eine Vielzahl von weiteren Klasseleistungen.

So erkämpfte der junge Nachwuchssportler Clemens Rose (Schüler) im vergangenen Jahr seinen mittlerweile seinen 8. Deutsche Meistertitel in Einzel und Mannschaft in Folge. Clemens Rose wurde zudem als bester Teilnehmer der vergangenen Deutschen Meisterschaften geehrt

Hinzu kamen viele weitere Medaillen bei Deutschen Meisterschaften durch Marko Meiselbach und Philipp Griebel (Jugend), Philipp Greßler (Junioren) und Jannick Oehme und Mark Griebel (Schüler)..

Der Bürgermeister machte deutlich das er stolz auf die großen Erfolge des Gewichtheber-nachwuchses ist und gar nicht mehr weiß was er zu diesen Leistungen der Superlative noch sagen soll. Obwohl die Finanzen eng sind möchte er auch in diesem Jahr den jungen Athleten eine besondere Auszeichnung zukommen lassen.

Er überreichte den jungen Gewichthebern einen liebevoll gestalteten Gutschein für einen Ausflug in Deutschlands größtes Rutschenparadies die Galaxy Therme in Erding. „Das gilt natürlich auch für die Trainer und Betreuer, denn was sie mit ihrer Arbeit leisten ist hoch anzurechnen“, sagte Fiebig und bedankte sich bei den Trainern Rolf Umbreit und Rolf Heyer und René Holtmann, die ebenfalls am Empfang teilnahmen.

Jugendtrainer René Holtmann bedankte sich beim Bürgermeister, den Trainern, Sponsoren und den weiteren anwesenden Gästen für die Hilfe und Unterstützung im vergangenen Jahr.

Den Sportlern dankte er für die gezeigten hervorragenden Leistungen und hob hervor, dass mit Philipp Griebel erstmals ein Gräfenrodaer am Sportgymnasium in Oberhof trainiert. Philipp wurde vom Bundestrainer in die Jugendnationalmannschaft berufen und vertritt Deutschland beim Länderkampf gegen Frankreich. Gleichzeitig kann er sich dort für die Jugendeuropameisterschaften qualifizieren.

Mit Mark Griebel wird ab September ein weiterer Gräfenrodaer ans Oberhofer Sportgymnasium wechseln.

 

Gräfenroda dominierte die Thüringer Mehrkampfmeisterschaften

 

SV 90 gewann 17 Medaillen davon 8 mal Gold und wurde Thüringer Mannschafts-sowie Vizemeister

In der idyllischen Ohrdrufer Goldberghalle trugen die Thüringer Gewichtheber am 05.Mai 2013 ihre Mehrkampfmeisterschaften aus. In den athletischen Disziplinen Schlussdreisprung, Kugelschocken und 30-m-Sprint sowie den beiden klassischen Disziplinen des Gewichthebens Reißen und Stoßen wurden Thüringens Beste ermittelt.

Während fast alle Vereine, und das nicht nur im Gewichtheben, große Nachwuchsprobleme haben starteten für den SV 90 21 Sportler so viele wie noch nie bei einem Wettkampf. Damit waren die 5 Übungsleiter des SV 90 erheblich beschäftigt zumal gleichzeitig eine weitere Gräfenrodaer Mannschaft mit 2 Übungsleitern beim Merseburger Rabenturnier an den Start ging.

In einer bisher noch nie dagewiesenen Dominanz zeigte der SV 90 seinen bisher besten Wettkampf in Thüringen und konnte 17 Medaillen erkämpfen davon 8 mal Gold, 5 mal Silber und 4 mal Bronze.

Bei diesen Meisterschaften wurde gleichzeitig der Thüringer Mannschaftsmeister ermittelt. Berücksicht wurden hier die Ergebnisse der fünf besten Sportler eines Vereines der Jahrgänge 1996 bis 2000 nach der Sinclair Wertung. Souverän gewann die erste Gräfenrodaer Mannschaft in der Besetzung mit Philipp und Mark Griebel, Holtmann, Oehme und Rose den Titel vor der zweiten Gräfenrodaer Mannschaft und dem AC Suhl. 

Im Jahrgang 2003 weiblich gewann Celine Kellner mit einer Leistung von 10 kg im Reißen und 13 kg im Stoßen.

Julia Perlt Jahrgang 2001,Thüringens beste Nachwuchsathletin, zeigte einen ganz starken Wettkampf. Die 35,2 kg schwere Athletin schaffte mit 30 kg im Reißen und 41 im Stoßen tolle neue Bestleistungen. Auch in der Athletik zeigte sie starke Leistungen und gewann damit nicht nur ihren Jahrgang sondern wurde auch mit über 150 Punkten Vorsprung beste weibliche Starterin der Jahrgänge 1996 bis 2005 und das obwohl mehrere Bundeskaderathletinnen und Sportschülerinnen am Start waren.

Im Jahrgang 2000 weiblich siegte Lydia Eschrich mit der neuen Bestleistung vom 36 kg im Stoßen.

Kirsten Witte zeigte im Jahrgang 1996 ebenfalls eine gute Leistung. Ihr gelangen 42 bzw. 53 kg. In allen athletische Disziplinen erkämpfte sie Platz 1. Am Ende lag sie knapp hinter Noa aus Sömmerda auf Platz 2.

Im Jahrgang 2003 gab es einen spannenden Zweikampf um den Sieg zwischen Steven-Justin Jann und Jonas Ortloff vom SV 90.

Jann gewann die athletischen Disziplinen und das Stoßen mit einer neuen Bestleistung von 27 kg. Ortloff gewann das Reißen mit neuer Bestleistung von 21 kg. Am Ende siegte Jann knapp vor Ortloff.

Mit dem Gewinn der Silbermedaille zeigte Maximilian Kirscht im Jahrgang 2002 seine ansteigende Form. Eine neue Bestleistung mit 32 kg gelang ihm im Stoßen.

Im Jahrgang 2001 erkämpfte Adrian Pflügner mit den neuen Bestleistungen von 33 bzw. 41 kg den zweiten Platz.

In ihren ersten Wettkämpfen wurden Rene Langkabel Fünfter, Kim-Willy Röser Sechster und Tarek-Wilhelm Schellhorn Achter in diesem starken Jahrgang.

Im Jahrgang 2000 staunten die Trainer nicht schlecht, überraschend gewann Sascha Perlt nicht nur alle Disziplinen. Er zeigte auch mit 40 bzw. 50 kg erstaunliche neue Bestleistungen.

Damit siegte er überlegen. Ebenfalls eine große Überraschung war die Leistung von Andre Langkabel mit dem Gewinn der Bronzemedaille und einer Steigerung seiner Zweikampfleistung um 19 kg.

Im Jahrgang 1999 meldete sich Mark Griebel eindrucksvoll zurück. Er gewann 3 der fünf Disziplinen zeigte 6 gültige Versuche mit den neuen Bestleistungen von 46 bzw. 61 kg.

Damit gewann er erstmals wieder die Jahrgangswertung. Dritter wurde mit ansteigender Form Konrad Rose vom SV 90 vor Fritz Heyer dem mit 41 bzw.53 kg neue Bestleistungen gelangen.

Im Jahrgang 1998 erkämpfte sich Jacob Liebchen mit den Bestleistungen von 40 bzw. 50 kg den dritten Platz.

Nach langer Wettkampfpause meldete sich Clemens Rose im Jahrgang 1997 ebenfalls mit einer ganz starken Leistung eindrucksvoll zurück. 6 gültige Versuche mit 63 und 77 kg dazu eine schier unglaubliche Leistung in der Athletik. Noch nie war ein Nachwuchsheber in Deutschland über 10 m im Dreisprung gesprungen. Clemens gelang dies gleich 3 mal nacheinander.10,12 m sind der jetzige Rekordwert. Natürlich Platz 1. Mit 656,85 Punkten bester männlicher Starter der Meisterschaften vor seinem Vereinskammeraden Jannick Oehme dem ebenfalls eine hervorragende Athletik gelang. Mit 75 bzw. 95 kg. erreichte er Platz 2. Weit abgeschlagen musste sich die Konkurrenz geschlagen geben.

Den Jahrgang 1996 männlich dominierte der Gräfenrodaer Sportschüler Philipp Griebel.

Mit 113 kg im Reißen und 132 kg im Stoßen und tollen athletischen Werten siegte er ebenfalls in seinem Jahrgang.

Mit Philipp Griebel wird nun auch ein Gräfenrodaer erstmals den SV 90 international vertreten. Er wurde vom Bundestrainer in die Jugendnatinalmannschaft berufen und wird Deutschland Anfang Juni beim Länderkampf gegen Frankreich vertreten.

Zugleich kann er sich dort die Teilnahme an den Jugendeuropameisterschaften erreichen.

Nico Holtmann erkämpfte sich Platz 3 in diesem Jahrgang mit 80 bzw.95 kg.